Black Belt oder Master Black Belt – worin liegt der Unterschied?

Wenn Sie sich für SIX SIGMA interessieren, vielleicht schon Teil eines Verbesserungsprojektes mit dieser Methode waren oder auch nur einmal davon gehört haben, sind Sie womöglich schon mit den unterschiedlichen SIX SIGMA Gürteln, den sogenannten „Belts“, vertraut. Falls Sie sich auch etwas ausführlicher mit dem Thema auseinandergesetzt haben, wissen Sie, dass der Black Belt, der schwarze Gürtel des Six SIGMA, eine hohe Ausbildungsstufe darstellt. Black Belt-Absolventen sind dazu befähigt, SIX SIGMA Projekte eigenständig zu leiten, wobei hier auch Optimierungsaufgaben für sehr komplexe Probleme miteingeschlossen sind. Black Belts verfügen über ausgeprägte Kompetenzen, unter anderem durch fortgeschrittene statistische Methodenkenntnisse.


Veränderungen etablieren: Die Relevanz von Change-Management für SIX SIGMA Prozessoptimierung

Veränderungen sind manchmal schwierig um- und durchzusetzen. Oft jedoch sind sie nötig. Nötig, um beispielsweise die Performance eines Teams oder eines ganzen Unternehmens zu verbessern, um wiederkehrende Fehler künftig zu vermeiden oder zumindest zu reduzieren. Damit das klappt, müssen jedoch zu allererst alle Beteiligten die nötigen Veränderungen annehmen. Um Mitarbeiter von erforderlichen Veränderungen zu überzeugen und angestrebte Anpassungen erfolgreich in bestehende Arbeitsprozesse zu integrieren, bedarf es eines durchdachten Managements: Change-Management, also „Veränderungs-Management“ ist hier das Stichwort. Auch SIX SIGMA-Projekte zur Prozessoptimierung ziehen nachhaltig Veränderungen im Unternehmen nach sich, damit die Optimierungsmaßnahmen perspektivisch erfolgreich und wirksam umgesetzt werden können.


Mit SIX SIGMA die Patientenbetreuung in Krankenhäusern verbessern

Prozessoptimierung mit SIX SIGMA wird für gewöhnlich eher in den industriellen Bereich verortet, spezifischer noch in die Fertigungsindustrie. In diesen Sektoren konnte in der Vergangenheit durch SIX SIGMA-Projekte Produktionsprozessen ein skalierbarer Wert beigemessen werden. Im Ergebnis verbessert sich der Output qualitativ so sehr, dass die Kundenzufriedenheit signifikant steigt – und der Profit eines Unternehmens damit ebenfalls.


Die Null-Fehler-Strategie im Qualitäts- und Prozessmanagement mit SIX SIGMA

Bei jedem Projekt, bei jedem Ziel, das man verfolgt, strebt man in aller Regel danach, so wenige Fehler wie möglich zu machen. So soll ein optimales Ergebnis erreicht werden. Die Fehlermenge auf einem möglichst niedrigen Niveau zu halten, ist auch Kernaufgabe eines jeden Qualitätsmanagements. Prozessoptimierung mit SIX SIGMA im Speziellen geht allerdings noch einen Schritt weiter: Hier geht es nicht nur darum, die Fehlerrate bei sämtlichen Prozessen eines Unternehmens möglichst gering zu halten, sondern darum, Fehler vollständig zu eliminieren.


Besseres Projektmanagement mit SIX SIGMA

Im Jahr 2017 kam eine Studie des Project Management Institutes (PMI) zu dem Ergebnis, dass mehr als zehn Prozent aller Unternehmen weltweit sogenannte Under-Performer sind, also unter ihrem eigentlichen Potenzial arbeiten und unterdurchschnittliche Leistungen erbringen. Die Firmen, die dieses ernüchternde Zeugnis erhielten, stammen dabei aus unterschiedlichsten Branchen, von der Industrie über IT-Unternehmen bis hin zu Finanzinstituten und öffentlichen Anstalten.


Kann SIX SIGMA auch in der Gastronomiebranche eingesetzt werden?

Die Gastronomie ist eine der Branchen, die durch die Corona-Pandemie besonders hart getroffen wurde. Jetzt wieder auf die Beine zu kommen, vor allem angesichts der noch nicht vollständig entspannten gesundheitspolitischen Lage, stellt für viele Betriebe eine Herausforderung dar. Hier kann eine Prozessoptimierung, also die Optimierung sämtlicher Vorgänge in Bezug auf Effizienz und Wirtschaftlichkeit, ein wirkungsvolles Tool sein, um nach monatelanger Zwangspause robust in die Zukunft zu gehen.


Fünf Mythen rund um SIX SIGMA

Die SIX SIGMA-Methode zur Prozessoptimierung ist seit vielen Jahren ein probates Mittel zur Verbesserung von Unternehmensprozessen verschiedenster Art. Seit den Anfängen in den 80er Jahren hat sich die Philosophie und Methodik weltweit etabliert und zahlreichen Unternehmen, darunter Großkonzerne ebenso wie Kleinbetriebe, zu mehr Umsatz, weniger Kosten und allgemein zu mehr Erfolg verholfen. Dennoch halten sich hier und da hartnäckig einige Irrtümer, die Firmen an der Effektivität von SIX SIGMA zweifeln lassen. Hiermit soll in diesem Beitrag einmal aufgeräumt werden.


SIX SIGMA im Leistungssport

Es ist wieder an der Zeit, dass zumindest europaweit flächendeckend das Fußballfieber ausbricht: Angesichts der UEFA-Europameisterschaft sitzen selbst Menschen, die ansonsten keinerlei Interesse an dem Kickspiel haben, bei Spielen der eigenen Nationalmannschaft gespannt vor den Bildschirmen und verfolgen das Spielgeschehen. Auch in den Medien rückt der Fußball bei einem solchen internationalen Turnier in den Vordergrund. Doch egal, ob beim Amateur-Gespräch oder durch professionelle Sportkommentatoren: Nach einer Partie wird der gesamte Spielvorgang dann oft genaustens analysiert. Was lief gut, was lief nicht so gut? Im Falle eines Sieges: Was brachte den Gewinn? War es Glück, sportliche Leistung oder die perfekte Strategie? Und hat die favorisierte Mannschaft eine Niederlage eingefahren: Wo lag hier die Ursache?


Ihre Karriere als SIX SIGMA Green Belt

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, sich im Bereich SIX SIGMA fortbilden zu lassen? Abgesehen davon, dass Weiterbildungen an sich im Grunde immer wertvoll sind, kann eine Ausbildung zum SIX SIGMA-Gürtelträger Ihrer Karriere bedeutend auf die Sprünge helfen und Ihnen viele Türen öffnen, die ohne eine entsprechende Schulung womöglich verschlossen geblieben wären.


Prozessoptimierung: Was ist das überhaupt?

Wenn Sie in Erfahrung bringen möchten, worum es sich bei SIX SIGMA handelt, werden Sie höchstwahrscheinlich fast immer den Begriff „Prozessoptimierung“ lesen. Kein Wunder, denn schließlich ist SIX SIGMA nichts anderes als ein Tool der Prozessoptimierung. Doch was genau meint dieser Begriff eigentlich?


LEAN SIX SIGMA: Eine abgespeckte Version der Prozessoptimierung mit SIX SIGMA?

Der Begriff „lean“ ist Ihnen vermutlich im Bereich Sport und Körperkultur begegnet: Wer lean ist, hat vergleichsweise viel Muskelmasse und in Relation dazu wenig Körperfett. Aber was hat nun dieser Begriff, der im Deutschen so viel heißt wie „schlank“, mit Prozessoptimierung zu tun, wie die Philosophie des SIX SIGMA sie beschreibt?


So bereiten Sie Ihr Unternehmen optimal auf SIX SIGMA-Projekte vor

Die SIX SIGMA-Methodik der Prozessoptimierung bringt einem Unternehmen bei erfolgreicher Umsetzung zahlreiche Vorteile. Eine deutliche Senkung von Kosten und damit markante Gewinnsteigerungen, bessere Produkte und effizientere Arbeitsweisen sind nur einige potenzielle Nutzen dieser Methode des Qualitätsmanagements.


SIX SIGMA-Champions: Ihre Funktion & Relevanz

Die SIX SIGMA-Methodik zur Prozessoptimierung ist mit Blick auf die Zuständigkeiten und Verantwortungsbereiche der an SIX SIGMA-Projekten beteiligten Personen klar strukturiert. Je nach Ausbildungsgrad trägt jeder Beteiligte einen bestimmten SIX SIGMA-Gürtel, vom gelben (Yellow Belt – Grundausbildung) über den grünen (Green Belt – Fortgeschritten) bis zum schwarzen Gürtel (Black Belt – Profi). Darüber hinaus gibt es aber noch eine weitere Stufe, die hierarchisch über den Black Belts angesiedelt ist: die SIX SIGMA-Champions.


Wie Methoden des SIX SIGMA effektiv bei der Bewältigung der Corona-Pandemie helfen könnten

SIX SIGMA hat sich in der Vergangenheit in Unternehmen zahlreicher Branchen als Methode der Prozessoptimierung etabliert und wird sektorübergreifend erfolgreich eingesetzt. So ist auch die Medizin ein Bereich, in dem SIX SIGMA zur Absicherung und Verbesserung der Qualität sowie zur allgemeinen Verbesserung verschiedener Prozesse herangezogen werden kann.


Die fünf Phasen eines SIX SIGMA-Projektes: Der DMAIC-Zyklus im Anwendungsbeispiel

Qualitätsmanagement mit der SIX SIGMA-Methode folgt immer einem konkreten Muster und durchläuft einen sogenannten DMAIC-Zyklus. DMAIC ist eine Abkürzung für die fünf Phasen der Prozessoptimierung mit SIX SIGMA: Define, Measure, Analyze, Improve und Control. In diesem Beitrag erläutern wir Ihnen die einzelnen Phasen. Anhand eines Praxisbeispiels sollen sie weiterhin veranschaulicht und dadurch greifbarer gemacht werden.


SIX SIGMA in der Medizin

In fast keinem Bereich ist Qualität so wichtig wie in der Medizin: Bei Medizinprodukten und medizinischen Behandlungen kommt es nicht nur auf eine gute Qualität an, und auch eine sehr gute Qualität reicht zu Teilen nicht aus: Spätestens, wenn es um Operationen oder Medikamente geht, muss die Qualität makellos, also fehlerfrei sein.


Was, wer, wann, wie, warum: Die gezielte Auswahl eines SIX SIGMA-Projektes

Auch wenn es trivial klingen mag:

Vor dem Beginn eines jeden Projektes muss das Projekt zunächst einmal sorgfältig gewählt werden!

Probleme erfordern Lösungen. Ebenso wie im Alltag gibt es auch in der Industrie und in der Wirtschaft für verschiedene Problemarten spezielle Lösungsansätze. Ausschlaggebend für den Erfolg ist hierbei aber, dass der Lösungsansatz zum jeweiligen Problem passt und von geeigneten Personen mit den passenden Mitteln umgesetzt wird.


Von der Grundausbildung bis zum Meister: die Six Sigma Belts

Six Sigma beschreibt eine Methode des Qualitätsmanagements, die auf einem mathematischen Ansatz basiert. Wesentlich für optimale Geschäftsabläufe ist unter anderem eine klare Strukturierung – daher gibt es auch innerhalb der Six Sigma-Methode bzw. innerhalb der Personen, die sie in einem Unternehmen umsetzen sollen, klare Strukturen. Es gibt eine Art Hierarchie, in der jeder eine eindeutig definierte Rolle einnimmt. Diese wiederum entspricht einem bestimmten Ausbildungsgrad in der Six Sigma-Methodik.