Seminar Messsystemanalyse

Datenabweichungen bei Messvorgängen aller Art besser abschätzen und somit Prozesse optimieren – das ermöglicht eine ausführliche Messsystemanalyse. In einem speziellen Seminar im Rahmen der Six Sigma-Schulungen lernen Sie, Streuungen von Messverfahren zu erkennen, zu bewerten und die entsprechenden Messgeräte hinsichtlich ihrer Zweckmäßigkeit zu beurteilen.

Aufgabe von Technikern, Laboranten oder (Produkt-)Entwicklern ist es unter anderem, bestimmte Messungen durchzuführen. Die Messwerte werden beispielsweise zur Evaluierung von Prozessen oder von bestimmten Produkteigenschaften verwendet. Aber auch der Wareneingang wird in vielen Branchen durch die kontinuierliche Erhebung von Daten kontrolliert. In welchem Bereich auch immer Informationen aus Messverfahren genutzt, beziehungsweise gebraucht werden – die Genauigkeit der erhobenen Daten ist von enormer Bedeutung für ein Unternehmen. Reines Vertrauen auf die Exaktheit der jeweiligen Messinstrumente wird dieser tragenden Rolle präziser, reliabler Daten nicht gerecht und kann fatale Folgen haben.

Ein bewährtes Mittel, um zu erkennen, ob die verwendeten Messgeräte einwandfrei funktionieren und die ermittelten Daten korrekt sind, ist die Messsystemanalyse. In dem entsprechenden Six-Sigma Seminar lernen Sie, wie Sie feststellen können, ob die genutzten Messgeräte die Daten, die ermittelt werden sollen, zweckdienlich erfassen.

So hilft Ihnen ein Messsystemanalyse-Seminar im Zuge der Prozessoptimierung

Nur wenn Sie dazu in der Lage sind, die Aussagekraft von Messwerten sicher zu beurteilen, können Sie die ermittelten Daten eines Messvorgangs auch zielführend nutzen. Eine zu hohe Streuung bei Messsystemen kann zum Beispiel dazu führen, dass falsche Schlüsse in Bezug auf den Prozess gezogen werden – konkret etwa, dass unversehrte Produkte aussortiert und/oder fehlerhafte Produkte nicht als mangelhaft erkannt werden. Dies im Hinterkopf, kann eine umfassende Messsystemanalyse zur Prozessoptimierung genutzt werden, denn wenn Messungenauigkeiten identifiziert werden, können Fehler vermieden, beziehungsweise ausgebessert werden, indem das Messystem entsprechend angepasst wird.

In der SIX SIGMA-Schulung zur Messsystemanalyse lernen Seminar-Teilnehmer, anschauliche und aufschlussreiche Grafiken zu erstellen, aus denen Aussagen bezüglich der Messgenauigkeit abgeleitet werden können. Sie erwerben somit die Fähigkeit, verschiedene Messverfahren in Bezug auf ihre Effektivität beurteilen zu können.

Messystemanalyse: Aufbau und Ablauf des Seminars

Das Seminar zur Messsystemanalyse erstreckt sich über einen Tag und dauert von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

In der Schulung werden zahlreiche praxisnahe Beispiele herangezogen, anhand derer Nutzen und Anwendung der Messsystemanalyse greifbar verdeutlicht werden. Gestützt auf die geeignete Software (Minitab®) lernen Teilnehmer, wie Messfähigkeitsindizes berechnet und interpretiert werden können. An konkreten Datenbeispielen werden Messsystemanalysen durchgeführt, sodass Kursteilnehmer nach Abschluss des Seminars in der Lage sind, entsprechende Analysen eigenständig und für den spezifischen Bedarfsfall anzuwenden.

Schulungsteilnehmer erhalten vorab die Kursunterlagen in gedruckter Form. Das Seminar kann vor Ort bei Kunden, alternativ auch online über eine Web-Konferenz durchgeführt werden.

Fragen können Sie mir jederzeit über das Kontaktformular zukommen lassen, oder mich auch gern telefonisch unter +49 (0) 9973 - 4762 sowie per E-Mail kontaktieren.

 


Inhalte der Schulung im Überblick:

  • Einführung in MSA (Messsystemanalyse)
  • Nutzen, Hintergründe und Grundbegriffe
  • Das Ziel: fähige Messsysteme
  • Auflösung, Genauigkeit, Präzision, Toleranz
  • MSA Typ 1: systematische Messabweichung, Messsystemfähigkeitsindex
  • MSA Typ 2: Wiederholbarkeit, Reproduzierbarkeit, Messsystemfähigkeitsindex
  • MSA Typ 3: Wiederholbarkeit
  • MSA für eine zerstörende Prüfung
  • MSA für attributive Daten
  • Beispiele aus der Praxis mit geeigneter Software (Minitab®)